Sie sind hier: Fehler­strom­schutz

Fehler­strom­schutz

Damit nichts passiert, wenn was passiert - Fehler­strom­schutz­schalter für den Personen- und Sachschutz

ARNOLD Elektrotechnik / Ockenheim FehlerstromschutzWas passiert, wenn der Fön ins Wasser fällt?

Samstag abend:
Sie wollen ins Theater - Ihr Sohn soll ins Bett - Sie haben es eilig... Er denkt gar nicht daran, fertig zu werden.

Wenn Sie so „unter Strom stehen“, kann schnell mal was übersehen werden: zum Beispiel, dass der Fön noch läuft. Ein Spritzer, ein Ausrutscher und ...

ARNOLD Elektrotechnik / Ockenheim FehlerstromschutzOder Ihre Tochter spielt „Handwerkerin“, greift sich eine Stricknadel und geht auf Entdec­kungstour: Was steckt wohl hinter den kleinen schwarzen Löchern in der Steckdose? Eine übermütige Bewegung und ...

ARNOLD Elektrotechnik / Ockenheim FehlerstromschutzOder Ihr vierbeiniger Liebling genießt den Auslauf im Wohnzimmer, entdeckt hinter dem Sofa ein „leckeres“ Kabel, fängt an zu knabbern und ...

... es trifft Sie, Ihre Kinder oder Ihr Haustier der Schlag! Nicht sprich­wörtlich, sondern mit buchstäb­lichen 230 Volt.

Die Ursachen für Stromunfälle sind so zahlreich wie die Geräte, die mit Strom betrieben werden. Jeder kennt die traurigen Schlagzeilen aus der Zeitung und die ein oder andere tragische Geschichte aus der Nachbarschaft.

 

Wenn Sie Hager einschalten, nichts!

Dass tödliche Stromunfälle nicht mehr ganz so häufig vorkommen wie früher, hat einen guten Grund:
Heute müssen alle Steck­dosenst­romk­reise in Häusern und Wohnungen mit Fehler­strom­schutz­schaltern, kurz FI Schaltern, abgesichert werden. Sie unterbrechen den Stromfluss beim Auftreten eines Fehlerstroms innerhalb von Millisekunden. Das macht sie zu heimlichen Lebensrettern und zum wichtigsten Sicher­heitsper­sonal Ihres Hauses.

Fehler­strom­schutz­schalter können sich natürlich nur dann einschalten, wenn sie vorher eingebaut wurden. Wir zeigen Ihnen, warum Sie das tun und worauf Sie dabei achten sollten.

Was Fehlerstrom so gefährlich macht
Er geht unter die Haut – und tiefer


Eine Berührung mit Wechselstrom kann schon ab einer geringen Stromstärke von 10 Milliampere (mA) zu unkontrol­lier­baren Muskelver­kramp­fungen führen. Das wiederum führt oft zu einem Festhalten an der Stromquelle und verlängert die Einwirkzeit. Ab 30 bis 50 mA können Verspannungen der Atemmus­kulatur und des Zwerchfells bis hin zu Atemstill­stand und Herzkammer­flimmern eintreten. Ab einer Stromstärke von 75 mA kann es zum Herzstill­stand kommen.

Kinder sind meist stärker gefährdet als Erwachsene, weil ihre dünnere und feuchtere Haut dem Stromfluss weniger Widerstand entgegensetzt.

ARNOLD Elektrotechnik / Ockenheim FehlerstromschutzDer Schlag trifft oft doppelt

Auf den Stromschlag folgt nicht selten der Aufschlag – der umso härter ausfällt, je höher Sie auf der Leiter oder einem Gerüst stehen.

Die schmerzlichen Folgen: Prellungen, Knochenb­rüche bis hin zu schweren Kopf- und Wirbe­lsäulenverlet­zungen, oft begleitet von länge­rfris­tiger Arbeitsun­fähigkeit mit entsprec­henden finanziellen Einbußen.

Der Funke kann überspringen

Neben Personen­schäden können Fehlerströme hohe Sachschäden erzeugen – angefangen bei Defekten in teuren Elekt­roge­räten bis hin zu Schwelb­ränden, die durch kokelnde Kabel entstehen. Geschieht das nachts oder während Sie außer Haus sind, erwächst daraus schnell ein großf­läc­higer Wohnungs- oder Hausbrand.

 

Was Fehlerstrom-Schutz­schalter so unentbehrlich macht
Sie reagieren – schneller als jeder andere

FI-Schalter helfen nicht erst in letzter Sekunde, sondern schon in wenigen Millisekunden, indem sie Fehlerströme innerhalb von maximal 0,3 Sekunden abschalten.

Dabei sprechen sie auf unter­schiedlich starke Nennfehler­ströme an: Schalter für den Personen­schutz lösen in der Regel bei Fehler­strömen von 30 Milliampere (mA) aus. Noch mehr Schutz bieten Schalter mit 10 mA Nenn-Auslösestrom, die noch vor Eintritt der ersten Muskelver­krampfung auslösen.

Sie proagieren – als indirekter Brandschutz

FI-Schutz­schalter überwachen permanent Gerätedefekte und Isolations­fehler und schalten unzulässige Kriechströme frühzeitig ab. Dadurch werden potenzielle Brandherde schon im Vorfeld eliminiert.

Nach dem Motto: Verhindern ist besser als löschen!

ARNOLD Elektrotechnik / Ockenheim FehlerstromschutzGefahr erkannt, Gefahr gebannt
So funktioniert’s:


Der Fehler­strom­schutz­schalter vergleicht permanent den ausgehenden mit dem zurückf­lies­senden Strom. Nimmt der Strom einen nicht vorgesehenen Weg, z. B. durch den menschlichen Körper, erkennt der FI-Schalter den Stromverlust und schaltet den überwachten Stromkreis automatisch ab.

Mit der blauen Test-Taste lässt sich der FI-Schalter sicher auf Funktion prüfen. Diese Prüfung sollte alle sechs Monate durchgeführt werden.

    Das schreibt der Gesetzgeber vor:

    Nach der aktualisierten Sicher­heitsnorm DIN VDE 0100-410 müssen folgende Bereiche mit Fehler­strom­schutz-Einrichtungen ausgestattet werden:

  • Alle Steck­dosenst­romk­reise im Laienbereich und alle Endst­romk­reise im Außenbereich
  • Räume mit Badewanne und Dusche
  • Becken von Schwimm­bädern und andere Becken
  • Feuchte und nasse Bereiche sowie Räume und Anlagen im Freien

  • Damit werden auch Hobbyräume, Garagen und Gartenbe­reiche von der Schutznorm erfasst.
    Das empfehlen wir:

    Vorschriften sind gut – maximale Sicherheit ist besser. Deshalb empfehlen wir über die Gesetzesnorm hinaus:

  • Neben dem Zimmer­stromkreis alle Großgeräte, die mit Wasser in Berührung kommen, separatab­sichern. Fällt ein Gerät (z. B. Waschmaschine) aus, laufen die anderen (z. B. Tiefkühltruhe) weiter.
  • Licht- und Steck­dosenst­romk­reise getrennt absichern. So stehen Sie beim plötzlichen Ausfall eines Stromkreises nicht im Dunkeln.
  • Bei Fehler­strom­schutz­schaltern gilt also die einfache Faustregel: Je mehr, desto besser!
 

So zuverlässig wie ein FI-Schalter:
Ihr Elekt­rofachmann ARNOLD Elekt­rotechnik


Sie haben noch Fragen zu Fehler­strom­schutz­schaltern?

Sind sich nicht sicher, ob Ihr Haus ausreichend gesichert ist? Oder Sie möchten weitere FI-Schalter installieren lassen? Kein Problem! Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Ein Anruf genügt. Wir reagieren zwar nicht in 0,3 Sekunden, aber so schnell wir können. Versprochen!

Weitere nützliche Tipps rund um Ihre Elekt­roin­stal­lation finden Sie unter:
www.bauherren­service.com

 

Informationen

Weitere Informationen über das Thema Fehler­strom­schutz erhalten Sie auch bei unserem Partner Hager.

Hager Tehalit Vertriebs GmbH & Co. KG
Zum Gunterstal
66440 Blieskastel

Telefon: 06842 - 945-0
Telefax: 06842 - 945-7666
info@hager.de
www.hager.de

Wir beraten Sie gern über:
Fehler­strom­schutz · Damit nichts passiert, wenn was passiert - Fehler­strom­schutz­schalter für den Personen- und Sachschutz!

Rufen Sie uns an (Telefon: 06725 - 308 93-0) oder nutzen Sie unser Kontaktfor­mular für Ihre Anfrage:

Kontaktfor­mular

Quelle (Text/Bilder/Grafik):
Hager Tehalit Vertriebs GmbH & Co. KG / Blieskastel

Start
(zurück zur vorherigen Seite - besuchte Seiten 100)

Netzwerke

Aktuelle Informationen

Folgen Sie uns auf Twitter!

Banner

Statistik

Online1
Besucher104.759
Hits275.657
Online (max.)1
Ladezeit (Sek.)0.89456
Seiten besucht100
Browser
System
IP-Adresse54.167.126.106

Anschrift

Büro in Ockenheim / Bingen

ARNOLD Elekt­rotechnik
Inh. Bernhard Arnold
Binger Weg 8
55437 Ockenheim / Bingen


Telefon: 06725 - 308 93-0
Telefax: 06725 - 308 93-19

    Unsere Arbeitszeiten sind
  • im Instal­lationsbe­reich
    Montags bis Freitags von 8:00 bis 16:00 Uhr
  • im Kunden­dienstbe­reich
    Montags bis Freitags von 9:00 bis 15:00 Uhr
    oder nach Vereinbarung
  • Ihr Anruf wird entweder persönlich entgegenge­nommen oder über Anrufum­leitung weiterge­leitet oder auf dem Anruf­beant­worter aufgezeichnet.

Fehler­strom­schutz

Damit nichts passiert, wenn was passiert - Fehler­strom­schutz­schalter für den Personen- und Sachschutz

Fehlerstromschutz: mehr InformationenWas passiert, wenn der Fön ins Wasser fällt?

Samstag abend:
Sie wollen ins Theater - Ihr Sohn soll ins Bett - Sie haben es eilig.
mehr ...